WIR KREDENZEN IHRE GEMEINDE!

Grafik: Albert Gruber

Nachhaltigen Lebensmittelkonsum stärken

Essenzen

Essenzen ist der Name unserer Broschüre, die Projekte von Organisationen rund um nachhaltigen Lebensmittelkonsum zusammenfasst. Wir beschreiben darin Projekte wie „Foodsharing“, „Grenzenlos kochen“ oder „Saison-Kochkurse“ der Seminarbäuerinnen. Unser Ziel ist es, Gemeindemitarbeiterinnen und -mitarbeiter sowie sonstige Lebensmittelinteressierte aus den Salzburger Gemeinden für Projekte zu begeistern. Sie können unsere Sammlung als Inspirationsquelle für Projekte in der eigenen Gemeinde nutzen.

Broschüre als PDF

Warum braucht es EssenZen?

Immer mehr Menschen wollen nicht mehr nur satt werden, sondern fragen nach Werten: Woher kommt mein Essen? Sind meine Lebensmittel umweltverträglich? Und wie kann ich Lebensmittelverschwendung vermeiden? Wir wollen Menschen zeigen, wie sie aktiv werden und Antworten finden können.

Kredenzer . Kredenzerin

Kredenzerinnen und Kredenzer sind Menschen, denen nachhaltiges Handeln am Herzen liegt. Sie fördern das Bewusstsein für regionale Lebensmittel und überzeugen mit neuen Ideen in ihrer Gemeinde. Dabei sind ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt: Arbeitet ein Kredenzer im Tourismus, kann er etwa regionale Genusstouren anbieten, interessiert sich eine Kredenzerin für Lebensmittelverschwendung, kann sie zum Beispiel Infoveranstaltungen zum Thema anbieten. Das nötige Wissen, um eigene Projekte selbstständig umzusetzen, erhalten sie in einer eintägigen kostenlosen Ausbildung.

Grafik: Albert Gruber

Die Aufgaben in Kürze

  • Lokale kulinarische Angebote für die Gemeindezeitung/Webseite/Flyer o.Ä. erheben und bündeln
  • Mit Tourismusverbänden, Gastronomen, Betrieben, Landwirten, Ortsbäuerinnen, Gemeinden und Bildungseinrichtungen zusammenarbeiten
  • Betriebsbesichtigungen organisieren
  • Anbieterinnen und Anbieter mit Konsumentinnen und Konsumenten vernetzen
  • Bewusstsein schaffen und die Wertschätzung für regionale Produzierende und deren Produkte erhöhen (Stichwort: Wirtschaft im Ort stärken)
  • Kulinarische Begegnungsorte schaffen

Wer soll angesprochen werden?

  • Lokale, regionale Produzentinnen und Produzenten
  • Gemeinden
  • Schulen und Bildungseinrichtungen vor Ort
  • Touristikerinnen und Touristiker
  • Gastronomie und Einzelhandel

Ausbildung

Die erste Ausbildung startet im 26. November 2021. Interessierte wenden sich an Dr. Anita Moser: anita.moser@sbw.salzburg.at

Hinweis: Kredenzerinnen und Kredenzer arbeiten in der Regel ehrenamtlich – je nach Gemeinde ist aber eine Bezahlung oder Entschädigung möglich.

Büchlein zu Ess-Verwandtschaften

Passend zum Thema Lebensmittel haben wir ein kleines Büchlein mit dem Titel „ESS-VerwandtSchaften“ herausgegeben:

Leserinnen und Leser erfahren anhand kleiner Gedichte mehr über die gesundheitliche Wirkung ihrer Lebensmittel. Wir haben die Büchlein auf Lager und verschicken diese gerne kostenlos an Sie. Melden Sie sich einfach mit einer kurzen Nachricht an: office@sbw.salzburg.at

Big Picture: Wir verfolgen die Ziele der United Nations

Mit unseren Projekten auf lokaler Ebene verfolgen wir weltweite Nachhaltigkeitsziele. Diese haben die Vereinten Nationen (UNO) unter dem Begriff Sustainable Development Goals (Ziele der nachhaltigen Entwicklung), kurz SDGs, zusammengefasst. Hier ein Auszug der Ziele, die wir gemeinsam mit unseren zukünftigen Kredenzerinnen und Kredenzern verfolgen:

Unter dem Motto „Think global – act local“ bewirken wir also Veränderung. Gemeinsam erreichen wir unser Ziel: eine nachhaltige und gerechte Zukunft für uns, unsere Kinder und unsere Enkelkinder.

Kontakt:
Dr. Anita Moser
Tel: 0662-872691-18
E-Mail: anita.moser@sbw.salzburg.at

Kooperationspartner: