Mitmischen ist gefragt!

Foto: rostock-studio – stock.adobe.com

Gemeindepolitik im Lungau

Gemeindepolitik findet vor der eigenen Haustür statt. Der Gehsteig, das Schulgebäude, der Radweg, der Jugendtreff bis hin zur Müllabfuhr sind Gemeindeangelegenheiten. Und darum geht Gemeindepolitik jede bzw. jeden etwas an – ganz gleich, in welchem Alter.

Mit dem Projekt „Mitmischen im Dorf“ wendet sich die Gemeindeentwicklung im
Salzburger Bildungswerk an Schülerinnen und Schuler der Mittelschule. Das Projekt soll helfen, Gemeindepolitik im eigenen Umfeld zu verstehen. Der frühe Einblick in die Möglichkeiten und Grenzen der Gemeindepolitik kann überhöhten Erwartungen und Verdrossenheit vorbeugen. Aufgezeigt wird, welche Aufgaben die Gemeinden haben und welche Menschen an der Erfüllung dieser Aufgaben beteiligt sind.

Das Projekt findet im Schuljahr 2021/22 im gesamten Lungau statt.
Drei Mittelschulen mit insgesamt sieben vierten Klassen machen mit. Damit sind automatisch auch alle 15 Gemeinden des Bezirkes in das Projekt involviert.

Wissen schafft Verständnis
Gullideckel und Mülltonen … um aufregende Dinge scheint es in der Gemeindepolitik nicht zu gehen. Die wichtigen Entscheidungen werden doch woanders getroffen: auf Bundesebene und in Europa. Ist das wirklich so? Vieles ist Gemeindeangelegenheit: das Wasser aus dem Wasserhahn, der Bus zur Schule, die Straße, über die man fährt, das Freibad und der Sportplatz, die Ferienbetreuung und die Feuerwehr – eine breite Aufgabenpalette. Aber das hat doch alles wenig mit Politik zu tun, oder?

Politik findet statt, wenn Menschen zusammen Entscheidungen treffen. Und zu entscheiden gibt es wahrlich genug. Besonders, wenn das Geld knapp ist. Was ist wichtiger – der Jugendtreff oder der Veranstaltungsraum? Was ist dringender – der Radweg oder das neue Schwimmbad? So was löst man am besten in der Gemeinde selbst. Es gilt das Prinzip der Subsidiarität: Was man vor Ort entscheiden kann, soll nicht von höherer Ebene entschieden werden.

So findet man auf Gemeindeebene die ganze Palette politischer Institutionen wieder: einen Bürgermeister, der die Gemeinde leitet. Eine Gemeinderätin, die, wie ein Parlament, den Bürgermeister kontrolliert. Und eine Gemeindevertretung, die die Beschlüsse des Rates umsetzt. Dazu kommt die Bevölkerung, die mit Wahlen, Abstimmungen und vielen anderen Möglichkeiten die Gemeindepolitik bestimmt. Vereine und Interessensgruppen machen ebenfalls ihren Einfluss geltend. Was ist wichtig? Was ist richtig? Darüber wird geredet und gestritten, es werden hoffentlich Kompromisse gesucht, und am Ende wird entschieden. Das ist Politik.

„Mitmischen im Dorf“ konkret
„Mitmischen im Dorf“ ist ein Kooperationsprojekt der Gemeindeentwicklung im Salzburger Bildungswerk mit dem Biosphärenpark Lungau. Gestartet wurde in diesem Schuljahr mit einem Workshop zum Thema „Demokratieverständnis“ vom Parlament in Wien, danach wurden die Bürgermeister bzw. die Amtsleitungen der Lungauer Schulgemeinden kennengelernt. Derzeit werden die Heimatgemeinden unter die Lupe genommen. Mit einem Gemeindequiz und der Entwicklung eines Projektes für die jeweilige Heimatgemeinde wird „Mitmischen im Dorf“ mit einer Schnitzeljagd im Salzburger Landtag abgeschlossen.

Weitere Infos zum Projekt

Kontakt:
Dr. Anita Moser
Tel: 0662-872691-18
E-Mail: anita.moser@sbw.salzburg.at