Junge mischen Gemeinden auf!

Bild: Albert Gruber

Jury kürt die besten Projekte

Konzepte aus Dorfgastein, Hallein, Thalgau und Neumarkt am Wallersee brachten Schülerinnen und Schülern kürzlich den Sieg beim Projekt „Mitmischen und Aufmischen im Dorf“.

Mehr Mitbestimmung für junge Menschen im kommunalen Umfeld
Vergangenes Schuljahr beteiligten sich zwei Schulklassen aus dem BORG Straßwalchen sowie jeweils eine Klasse der HTL Hallein und aus dem BG St. Johann am Projekt „Mitmischen und Aufmischen im Dorf“. Bei dieser Initiative der Gemeindeentwicklung im Salzburger Bildungswerk und von akzente Salzburg geht es um mehr Mitsprache und Mitbestimmung für Jugendliche im kommunalen Umfeld.

Gestartet wurde mit einem Workshop zum Thema Demokratieverständnis. Anschließend lernten die Jugendlichen die verschiedenen politischen Ebenen von der Gemeinde über die Landes- bis hin zur Bundesebene kennen. Parallel dazu waren sie gefordert, in ihren Heimatgemeinden Projekte zum Thema „Umwelt“ zu initiieren. Aufgrund Covid-19 konnten nicht alle Projekte umgesetzt werden, mit einer Abschlusspräsentation und einem Abschlussbericht wurde „Mitmischen und Aufmischen im Dorf“ dennoch gut beendet. Eine fachkundige Jury bewertete die 20 engagierten Projektideen der Jugendlichen. Gewonnen haben letztlich jene aus den Gemeinden Dorfgastein, Hallein, Neumarkt am Wallersee und Thalgau. Anstatt der für die Siegerinnen und Sieger geplanten Brüsselreise wurden die Siegreichen mit attraktiven Sachpreisen belohnt.
„Wir wollen mit diesem Projekt die Politik jünger, verständlicher und lebensnaher machen“, nennt Projektleiterin Dr. Anita Moser von der Gemeindeentwicklung einen Beweggrund für die Entwicklung.

Wiederverwendung, Bewusstseinsbildung und Schulhofgestaltung begeisterten die Jury
Ein Blick in die Konzepte der Siegerprojekte zeigt die vielfältigen Ideen der Jugendlichen: Diese beinhalten die Neugestaltung des Schulhofes der Volksschule in Dorfgastein, um den Kindern den Schulalltag mit einem grüneren, lebendigeren und kinderfreundlicheren Schulhof zu verschönern, sowie ein Repair Café, um der Bevölkerung in Thalgau und Umkreis zu zeigen, wie Kleidungsstücke weiterverwertet oder alte Möbel neu aussehen können. Für die Volksschulkinder in Neumarkt am Wallersee wurde ein umfangreiches Projekt mit zahlreichen Stationen zur Bewusstseinsbildung in Hinblick auf Umweltschutz, Wiederverwertung und plastiksparenden Einkauf ausgearbeitet. Darüber hinaus wurde unter dem Motto „Schluss mit Einwegsackerl“ für Hallein ein Konzept für wiederverwertbare Stoffsackerl entwickelt. Diese könnten zukünftig nicht nur die Umwelt schonen, sondern zum echten Hingucker werden. Die Konzepte wurden bereits an die Stadt Hallein übergeben, die Jugendlichen sind bereit für den Startschuss.

Landesrätin Mag. (FH) Andrea Klambauer gratuliert den Siegerinnen und Siegern: „Für die Jugendlichen scheint Politik oft ganz weit weg. Doch die Schülerinnen und Schüler haben bewiesen, dass es vor Ort in der eigenen Gemeinde Projekte, Themen gibt, wo man etwas verbessern kann, wo man Gehör findet. Ich freue mich sehr über die engagierte Teilnahme, ich gratuliere allen Siegerinnen und Siegern und ich hoffe, dass es für alle ein spannendes Erlebnis war, zu sehen, wie man vor Ort auch etwas bewirken kann“!

Mehrwehrt für die Politik
„Junge Menschen in den politischen Betrieb zu integrieren, ist ein ungemeiner Mehrwert für die Politik selbst“, ist Günther Mitterer, der Bürgermeister von St. Johann und Gemeindebundpräsident, überzeugt. Junge Menschen, die sich für Politik interessieren und sich gut informiert fühlen, nehmen auch verstärkt am demokratischen Prozess teil.

„Mitmischen und Aufmischen im Dorf“ geht weiter
Im kommenden Schuljahr geht „Mitmischen und Aufmischen im Dorf“ in die 3. Runde. Vier weitere Schulklassen der HAK St. Johann, dem BORG Straßwalchen und dem Multi Augustinum in St. Margarethen im Lungau sind dabei.

Kontakt:
Dr. Anita Moser
Tel: 0662-872691-18
E-Mail: anita.moser@sbw.salzburg.at