Elsbethen

 

 

Generationenwanderung
Im Generationendorf werden regelmäßig Wanderungen für alle Generationen angeboten. Dabei werden Ziele ausgewählt, die für alle geeignet sind und die zum Mitmachen und Verweilen einladen.

 

 
„Die drei Rätsel“ – eine japanische Legende
Das Stück wurde von der Theatergruppe „Trittbrettl“ auch generationenübergreifend inszeniert und aufgeführt. Vor langer Zeit lebten in den waldigen Hügeln Japans, in einem Dorf, das von einem grausamen Fürsten beherrscht wurde, ein junger Bauer und seine betagte Mutter. „Alle Alten sind zu nichts mehr gut“, verkündigte der Herrscher, „sie sollen in die Berge gebracht und dort zurückgelassen werden“. Weil der junge Bauer das aber nicht übers Herz brachte, verbarg er seine alte Mutter heimlich im Keller des Hauses. „Nur wenn ihr klug genug seid, die drei Rätsel, die ich euch stelle, zu lösen, müsst ihr mir nicht dienen“, ließ der Kaiser den Dorfbewohnern ausrichten. Aber niemand war klug genug, die Aufgaben zu lösen, … Wie nun der grausame Fürst Respekt und Ehrfurcht vor den Alten bekam und die Weisheit der betagten Mutter alle rettete, war Inhalt dieser Geschichte.

 

 

Sagenbuch für Jung und Alt
Seit jeher hatten die Menschen ihre Freude daran, wunderliche Geschichten zu erzählen und die Lust am Fabulieren hat dabei in vielen Orten Wahres, Fantastisches, Erlebtes, Erträumtes wunderbar miteinander vermischt. Was wäre ein Wald ohne gruselige Geschichten, ohne Hexen und Drachen oder die alte verfallene Burg? Wer all diese Erzählungen nicht kennt, dem bleibt die Seele unserer Heimat verschlossen. Wer aber die Geschichten zur rechten Zeit aufnimmt, dem erzählen Berg und Tal, Fluss und See, Stadt und Land von unzähligen Wundern vergangener Zeit.
Auch rund um Elsbethen und Umgebung ranken sich viele Erzählungen, Fabeln und Sagen. Sie müssen immer wieder neu erzählt werden, damit sie am Leben bleiben. Im Rahmen des Projektes Generationendorf wurde nun ein kleines Sagenbüchlein mit rund 20 Geschichten (nacherzählt von Franz Fischer, Franz Baumann u.a.) herausgegeben.

 


Tag der Sonne
Zu einem Generationentreffen in der Schule, vom Säugling bis zum Hochbetagten kam es beim Tag der Sonne in der VS Vorderfager. Frau Mag. Schnell, die Umweltberaterin in der Gemeinde Elsbethen gab Informationen über die Nutzung der Sonne als Energiespender. Auch die Kinder hatten sich mit diesem Thema intensiv auseinandergesetzt und so erklärten Sie uns auf sehr anschauliche Weise wie Sonnenenergie funktionieren kann. Sie bastelten ein kleines Flugzeug und ein Auto, dass Sie mit einem Photovoltaikpanneel aufrüsteten. Damit demonstrierten sie den erstaunten Zuschauern eindrucksvoll, wie Sonnenlicht in elektrische Energie umgewandelt werden kann.

 

 

Puppentheater
Im Mehrzweckraum in Elsbethen herrschte Mitte Oktober tolle Stimmung. Viele Kinder aus der Volksschule und dem Kindergarten waren begeistert von der Aufführung des Puppentheaters Trittbrettl. Mit Musikbegleitung und großem Einfühlungsvermögen wurde den Kindern eine Indianergeschichte mit hervorragender Puppenführung und Theaterkulisse geboten.

 

 

Emaus-Kids im Generationendorf
Eines der ersten Projekte in der Gemeinde war eine Theateraufführung der Emaus-Kids. Es herrschte Hochbetrieb in der Turnhalle der Gemeinde Elsbethen, als die Emaus-Kids, das sind rund 40 Kinder und Jugendliche aus Ebenau und den umliegenden Gemeinden, auftraten. Sie begeisterten mit ihrem Stück „Anna findet Freunde“ viele junge und ältere Zuschauer aus Elsbethen.

 


Klima verbündet
Ein weiteres Projekt war die Ausstellung "Klima Kanu, Leberknödel", diese bringt die Zielsetzungen des Klimabündnisses auf spielerische Weise näher. Themen wie Treibhauseffekt, Leben der Bündnispartnerinnen, Zerstörung des Regenwaldes sowie Umweltschutzmaßnahmen werden auf einfache Weise dargeboten. Rund 300 Schüler und Schülerinnen, Senioren und Seniorinnen der Gemeinde Elsbethen und BewohnerInnen des Seniorenheims Elisabeth sowie Omas und Opas der SchülerInnen der Volksschule Vorderfager waren zu dieser Ausstellung im November in den Pfarrsaal nach Elsbethen gekommen.

 

 

Internet im Internat
Unter dem Motto „Internet im Internat“ wurde vor kurzem in der privaten Mädchenhauptschule Goldenstein ein kostenloser PC- und Internet-Einführungskurs für SeniorInnen angeboten. Das Interesse war groß, und so waren die 15 Plätze im PC-Raum der Schule schnell ausgebucht. Im Gegenzug dazu stand Kochen nach alten Rezepten in der Hauptschule Goldenstein auf dem Stundenplan.

 

 

Künstlertreff im Generationendorf
Maler, Bildhauer, Musiker, Keramiker und Freunde der Kunst versammelten sich kürzlich zum 4. Künstlertreff, im Museum „Zum Pulvermacher“, in Elsbethen-Glasenbach.
Die Idee von Museumsobmann Sepp Scheibl, „den Anderen die eigene Kunst näher zu bringen und das quer durch die Generationen“, führte zu dieser außergewöhnlichen Matinée.
Neben dem üblichen Gedankenaustausch kreativer Köpfe und Kunstinteressierter aller Altersklassen, waren facettenreiche Kostproben der Künstler zu hören und zu sehen.

 

 

Singen im Generationendorf
Die Gemeinde Elsbethen ist seit 2006 Generationendorfgemeinde. Im Rahmen des Salzburger Museumstages wurde ein Offenes Singen durchgeführt, bei dem jung und alt im Sinne des Generationendorfes bekannte und neue Lieder zum Besten gaben. Roswitha Meikl als Liedlehrerin und Mitglieder des Elsbethener Berglerchores unter Grete Haslauer trugen wesentlich zum Gelingen dieses Offenen Singens bei. Passend zum Museum „Zum Pulvermacher“ wurden ein „Pulvermacherlied“ sowie Handwerkslieder und allgemeine Lieder einstudiert. Den Abschluss bildete ein mehrstimmiger Jodler.

 

 

Oktoberfest im Generationendorf
Ein Volksfest für alle Generationen, ganz nach dem Vorbild der Münchner Wiesn, findet regelmäßig im Museumsareal „Zum Pulvermacher“ statt. Das Museum ist für seine innovativen und sehr unterhaltsamen Veranstaltungen bekannt. Bäcker, Schumacher, Uhrmacher oder Buchbinder laden zum Kennenlernen und über die Schulter schauen.

 

 

Fotowettbewerb
Die Gemeinde hat im Sommer 2008 einen Fotowettbewerb zum Thema "Alt trifft Jung und Jung trifft Alt" ausgeschrieben. Die zahlreich eingeschickten Fotos zeigen, dass sich viele Elsbethenerinnen und Elsbethener mit dem Generationen-Thema beschäftigt haben und es auf großes Interesse stößt. Anfang November wurden die Siegerfotos prämiert und in der Volksschule ausgestellt.

 


Spielenachmittag
Eine gern besuchte Veranstaltung sind mittlerweile die Spielnachmittage, die regelmäßig in der Gemeinde veranstaltet werden. Jung und Alt treffen sich um Neues kennenzulernen und Altes, Vergessenes wieder aufleben zu lassen.

 

 

Künstlerische Gestaltung der Unterführung Gärtnerweg
Die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Elsbethen und Vorderfager gestalteten unter der fachmännischen Aufsicht von Herrn Franz Gratzer, Bewohner des Seniorenwohnhauses Elisabeth, die Unterführung am Gärtnerweg künstlerisch. Nachdem der Künstlers Achim Fromm die Flächen vorskizzierte, gingen die Schüler mit Begeisterung ans Werk.

 

Dienst am Nächsten
Hilfe soll nicht als Einbahnstraße verstanden werden. Es geht um den Kontakt Alt und Jung, um die Begegnung über gegenseitige Hilfe, um ein Vertrauensverhältnis über die Pflichtaufgaben hinaus – und eben auch hier um die Stiftung des Dialogs der Generationen. In vielen Fällen wird schnell klar, dass beide Seiten gleichzeitig einander helfen, aber auch voneinander lernen können. Gesucht werden Interessenten für

 

Hilfsdienste: Neben den bewähren ehrenamtlichen Einrichtungen und Vereinen gewährleisten die „die stillen Helfer und Helferinnen“ im Hintergrund das Funktionieren der Dorfgemeinschaft. Bei diesem Hilfsdienst geht es um die „Nachbarschaftshilfe“ an sich, Hilfe beim Rasen mähen, Schnee schaufeln, Baumschnitt, kleinen handwerklichen Tätigkeiten, Betreuung von Tieren, usw… Als Drehscheibe fungiert das Gemeindeamt. 

 

Lernhilfe: Gesucht wird Lernhilfe, Lesebegleitung und Hausaufgabenbetreuung für Kinder und Jugendliche in den diversen Schulfächern und Fachgebieten. Gesucht werden auch Senioren als Mentoren für Jugendliche in der Gemeinde. Als Drehscheibe fungiert das Gemeindeamt. 

 

Leihoma/-opa: Ältere Menschen entlasten junge Familien oder Alleinerziehende, indem sie stundenweise die Kinderbetreuung übernehmen. Die Dienste sind kostenlos. Wer hat Interesse so eine Tätigkeit in Zukunft ehrenamtlich in der Gemeinde auszuüben, bitte melden Sie sich! Als Drehscheibe fungiert das Gemeindeamt. 

 

Babysitterdienst: Der Babysitterdienst ermöglicht für Eltern eine schnelle & unkomplizierte Kontaktaufnahme zwischen Babysitter & Familie. Eltern finden verlässliche und flexible BetreuerInnen für Ihre Kinder. Als Drehscheibe fungiert das Gemeindeamt. Dieses Angebot bietet speziell jüngeren GemeindebürgerInnen die Möglichkeit, sich für Dorfgemeinschaft einzusetzen und Elsbethen zu einer familienfreundlichen Gemeinde zu machen. 

 

Einkaufsdienst: Gesucht sind Personen die Besorgungs- und Einkaufsdienste übernehmen können. Als Drehscheibe fungiert das Gemeindeamt, Aufruf geht an alle Generationen in der Gemeinde. Die Dienste und Hilfsleistungen sind grundsätzlich freiwillig, geschehen – im Sinne einer erweiterten Nachbarschaftshilfe - in eigener Verantwortung und beiderseits (Helfer wie Nutzer) auf eigene Gefahr. Haftungen werden nicht übernommen. Es werden keinerlei Dienste und Hilfstätigkeiten angeboten oder können angefordert werden, die spezielle Qualifikationen oder professionelle Fachkenntnisse erfordern.

 

 

Kunst im Heim

Kunst im Heim – Heim der Kunst: Unter diesem Motto präsentierten die BewohnerInnen, Angehörigen und MitarbeiterInnen des Seniorenwohnhauses Elisabeth Beispiele ihrer künstlerischen Aktivitäten. Das Interesse der Elsbethener Bevölkerung war enorm. Der Gesang ist eine besonders wertvolle „Kunstform“. Im Rahmen der Ausstellung erfreuten Heimbewohner, die Leiterin des Seniorenwohnhauses Maria Gruber und Bedienstete die BesucherInnen mit ihrem Gesang.

 

 

Generationenpark als Ort der Begegnung

Beim Seniorenhaus wurden vorerst zwei Übungsgeräte aufgestellt, die nicht nur den BewohnerInnen viel Spaß machen und die gut genutzt werden, auch Kinder und Jugendliche versuchen sich daran. Ein Rudergerät und ein Balancepfad dienen also nicht nur zur gern genutzten körperlichen Ertüchtigung der BewohnerInnen, sondern laden auch zum Verweilen, Spielen und Plaudern ein.

 


Advent in Elsbethen

Das Projekt wurde im Dezember 2006 gestartet: Türen werden geöffnet, Fenster werden hell. In Elsbethen gestalten die BewohnerInnen miteinander den Advent und laden zu einem gemeinsamen adventlichen Weg durch ihre Gemeinde. Jeden Tag wurde ein Fenster oder eine Türe geöffnet und alle waren eingeladen, dabei zu sein.

 

 

Miteinander Bauen und Werken
Schulklassen und Großeltern haben im Sommer 2010 unter fachkundiger Anleitung von Andreas Thomasser gemeinsam einen riesigen Weidenpavillon im Schulgarten aufgestellt. Nächstes gemeinsames Vorhaben: ein Barfußweg in der Nähe der Volksschule.

 

 

Astronomie-Führung
Während einer gemeinsamen Wanderung von Jung und Alt durch die Glasenbachklamm in Richtung Hiasnmühle wurde über die Entstehung der Welt, den Werdegang der Gestirne und den Zauber unseres Sonnensystems geplaudert und philosophiert. Abschließend wurde gemeinsam gegrillt.
Medieninfo Generationenwanderung Astronomie-Führung (DOWNLOAD PDF)

 

 

Barfußweg

Im Rahmen des Projektes Generationendorf wurde in der Gemeinde Elsbethen ein Barfußweg unmittelbar in der Nähe der Volksschule und des Seniorenheimes umgesetzt. Dieser Weg wird von allen Generationen benutzt und belebt die Gemeinde.