Fotos: E. Österbauer

Naturnahes öffentliches Grün in Seeham

 

 

Viele öffentliche Grünflächen dienen keiner biologischen Vielfalt und sind zudem auf längere Sicht pflege- und kostenintensiv. Eine Lösung für dieses Problem wäre eine naturnahe Ausrichtung. Mit dem Pilotprojekt „Blühflächen im öffentlichen Raum“ starteten heuer der Naturschutzbund Salzburg und die Gemeinde Seeham: Öffentliche Flächen wurden mit heimischen Ansaaten und Pflanzungen versehen. Solche Flächen sind auch für viele Schmetterlinge und Wildbienen ein „Über-Lebensraum“.

 

Seeham wurde für dieses Pilotprojekt als Modellgemeinde ausgewählt. Im Herbst trafen sich freiwillige Helfer und Gemeindemitarbeiter, um an dem Projekt weiterzuarbeiten. Auch aus den Gemeinden Lamprechtshausen und Seekirchen kamen tatkräftige Helfer, denn in diesen zwei Gemeinden soll auch eine biologische Vielfalt auf öffentlichen Grünflächen umgesetzt werden. Nach einer Informationsstunde mit Dr. Reinhard Witt (Fachbetrieb für naturnahe Grünplanung) ging’s an die praktische Arbeit.

 

Nach aufwändigen Vorarbeiten der Pilotflächen durch die Bauhofmitarbeiter konnte mit den Feinarbeiten begonnen werden. Nachdem der Kompost in den Schotteruntergrund eingearbeitet war, wurde in mehreren Arbeitsschritten gepflanzt: Freiwillige Helfer und Gemeindemitarbeiter setzten Initialstauden und Zwiebeln. Dies geschah unter fachkundiger Anleitung von Reinhard Witt und Dr. Hannes Augustin vom Naturschutzbund Salzburg. Am Schluss wurden noch Blumenmischungen gesät.

 

In Seeham umfasst dieses Projekt eine Gesamt-Fläche von 758 m² öffentliches Grün: vor dem Gemeindeamt, Gröm, Wiese zwischen Bienenhaus und See, …

Jetzt liegt es nur noch an der Geduld aller Beteiligten, den Pflanzen Zeit zum Wachsen und zum Vermehren zu geben! Wichtig bei diesem Projekt ist auch, dass man es verkraften kann, wenn nicht zu jeder Jahreszeit alles immer in perfekter Blüte ist.