Foto: Caritas Salzburg - Anita Hofmann

Jugendliche haben Zeit für ältere Menschen

 

 

Ein Jahr lang besuchten 25 Jugendliche aus dem Pongau und der Stadt Salzburg ehrenamtlich ältere Menschen in Senioreneinrichtungen. Beim Projekt „J.A! - Jung trifft Alt“ – eine Kooperation zwischen der Gemeindeentwicklung Salzburg und der youngCaritas Salzburg – gab es viele berührende Begegnungen. Zum Schulschluss bekamen die Schülerinnen und Schüler Sozialzeit-Zertifikate verliehen.

 

Nach dem Projekt sind sich die Jugendlichen einig: „Alte Leute sind cool. Angst vor dem Älterwerden haben wir jetzt nicht mehr.“ Landtagsabgeordnete Mag. Kimbie Humer-Vogl würdigte den großartigen Einsatz und betonte die Wichtigkeit des Miteinanders von Jung und Alt. „Jugendliche gehen vorbehaltlos auf ältere Menschen zu, ohne zu kategorisieren. Es ist nicht nur wichtig, sondern auch schön, mit älteren Mitmenschen in Beziehung zu treten, dabei kann man viel voneinander lernen“.
Caritas-Direktor Mag. Johannes Dines betont: „Dieses Projekt, in dem die Generationen zueinander finden, liegt mir besonders am Herzen. Es ist ein schöner Ansatz, um Wertschätzung füreinander zu entwickeln und der Einsamkeit im Alter die Lebendigkeit der Jugend entgegenzusetzen.“

 

Miteinander reden, spielen, lachen
Rund 775 Stunden haben die Jugendlichen im letzten Jahr geleistet. Insgesamt 19 Einrichtungen öffneten ihre Türen für die jungen Menschen, die regelmäßig zu Besuch kamen, um Karten zu spielen, Ausflüge zu machen und natürlich um miteinander ins Gespräch zu kommen.

Aus dem Pongau beteiligten sich 11 Jugendliche vom BG/BRG St. Johann. 14 Schülerinnen und Schüler kamen von den Schulen BG Zaunergasse und Caritas SWS Salzburg Stadt. Die Jugendlichen bekamen zu Beginn des Schuljahres 2016/17 eine dreitägige Ausbildung zu verschiedenen Aspekten des Alters. Danach ging es los mit den wöchentlichen Besuchen bei einer Seniorin oder einem Senior.

 

Im kommenden Schuljahr wird das Projekt „J.A. – Jung trifft Alt“ weitergeführt. Rund 40 Schülerinnen und Schüler aus dem Pongau und aus der Stadt Salzburg haben sich bereits angemeldet.

 

Kontakt: Dr. Anita Moser, Gemeindeentwicklung Salzburg, Tel: 0662-872691-18, E-Mail: anita.moser@sbw.salzburg.at