Sind vom Fortlauf des Projektes „Querbeet“ beeindruckt (v.li.): Bgm. Erich Rohrmoser, Kathrin Reiter von Ikult, Projektleiterin Andrea Folie, Leader-Managerin Diana Krimbacher, Landesrätin Martina Berthold und Bgm. Josef Leitinger aus St. Martin bei Lofer.

Die Windmühlen des Saalachtales

 

 

Das Motto des 2. Pinzgauer Querbeettages am 22. November 2017 in Saalfelden lautete: Das Erbe der Menschheit ist die kulturelle Vielfalt (Grundsatz UNESCO, Art. 1 der allgemeinen Erklärung zur kulturellen Vielfalt). Seit 2017 ist das Interkulturprojekt mit Leader Saalachtal, der Gemeindeentwicklung Salzburg und dem Salzburger Bildungswerk in sieben Saalachtaler Gemeinden unterwegs. Zeit für eine Zwischenbilanz …

 

Querbeet ist ein Projekt, das sich mit dem Thema der gesellschaftlichen Vielfalt in den Gemeinden beschäftigt. Jeder fünfte Österreicher hat heute einen Migrationshintergrund. Es müssen Konzepte und Modelle für die Regionen entwickelt werden, die das Thema der Vielfalt zum Vorschein holen. Querbeet ist ein Konzept dazu – die Kunst- und Bildungsarbeit der Schwerpunkt.

 

Die Besonderheit und Wichtigkeit des Projektes wurde vor allem vom Leader-Management Saalachtal erkannt und in die Region geholt. Die Bilanz kann sich zeigen lassen: Sieben aktive Gemeinden. Elf Monate gemeinsame Arbeit mit über 200 Beteiligten. Von Bürgermeistern bis zu Kultur- und Bildungseinrichtungen, Ehrenamtlichen, MigrantInnen und Interessierten. In fünf gemeinsamen Workshops wurden insgesamt zwölf Projekte initiiert.

 

Mut ist gefragt!

Der 2. Pinzgauer Querbeettag im Nexus war der diesjährige Höhepunkt dazu. Präsentiert wurde die Theaterarbeit mit der HIB Saalfelden und der Initiative aus Lofer, ein Querbeet-Film, der vom syrischen Filmemacher Orwa Mohammed mit Unterstützung von Hans Fuchs aus Saalfelden gemacht wurde, und eine Fotoausstellung eines syrischen Fotografens aus dem Pongau. Musikalisch wurde der Abend von der Band Zeit:Los umrahmt und zum Abschluss mit Hazem Hamza in Arabisch gesungen.

Bewegende Momente, die Landesrätin Mag. Martina Berthold in „Respekt für die Leistung“ und unterstützenden Worten für die Ehrenamtlichen weitergab, während der Saalfeldener Bürgermeister Erich Rohrmoser das gute Miteinander in der Gemeinde in den Vordergrund holte und die Leistung der Ehrenamtlichen hervorhob. Leader-Managerin Diana Krimbacher bedankte sich beim Leader-Vorstand für den Mut, derartige Projekte zuzulassen und bei der Projektleiterin Andrea Folie dafür, dass sie die einzelnen Windmühlen in den Gemeinden zu einem Windkraftwerk gestaltet.

 

Mittlerweile ist das Projekt auch im Kulturentwicklungsplan des Landes Salzburg als best practice erwähnt, und ab 2018 wird eine Koordinationsstelle im Saalachtal das Projekt unterstützen. 2018 – weitere Ideen warten!

 

 

 

Kontakt: Mag. Andrea Folie, Gemeindeentwicklung Salzburg, Tel: 0662-872691-23, E-Mail: andrea.folie@sbw.salzburg.at